Genesis 12: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 35: Zeile 35:
 
{{S|9}} Und Abram brach auf (riss [die Zeltpflöcke] heraus) und zog immer weiter Richtung Negev (Südland).<ref>Wörtlich: „er brach auf gehen und aufbrechen Richtung Negev.“ Die beiden Inf. abs. drücken hier eine fortschreitende Handlung aus - Abrams Sippe zog also Stück für Stück in die genannte Richtung.</ref>
 
{{S|9}} Und Abram brach auf (riss [die Zeltpflöcke] heraus) und zog immer weiter Richtung Negev (Südland).<ref>Wörtlich: „er brach auf gehen und aufbrechen Richtung Negev.“ Die beiden Inf. abs. drücken hier eine fortschreitende Handlung aus - Abrams Sippe zog also Stück für Stück in die genannte Richtung.</ref>
 
{{S|10}} Und es war (enstand) eine Hungersnot im Land. Da (und es) zog Abram hinab nach Ägypten, um sich als Gast dort niederzulassen, denn schwer [war (drückte)] die Hungersnot im Land.
 
{{S|10}} Und es war (enstand) eine Hungersnot im Land. Da (und es) zog Abram hinab nach Ägypten, um sich als Gast dort niederzulassen, denn schwer [war (drückte)] die Hungersnot im Land.
{{S|11}} Und {es geschah,} als er sich anschickte hineinzukommen nach Ägypten, sagte er zu seiner Frau Sarai: Hör [mir] bitte zu!<ref>Funktionswörter wie הנה lassen keine einheitliche (konkordante) Übersetzung zu (etwa das traditionelle "siehe"), sondern müssen kontextgemäß übersetzt werden. </ref> Ich bin mir bewusst, dass du eine Frau schön von Gestalt bist.
+
{{S|11}} Und {es geschah,} als er sich anschickte hineinzukommen nach Ägypten, sagte er zu seiner Frau Sarai: Hör [mir] bitte zu!<ref>Funktionswörter wie {{Hebr}}הנה{{Hebr ende}} lassen keine einheitliche (konkordante) Übersetzung zu (etwa das traditionelle "siehe"), sondern müssen kontextgemäß übersetzt werden. </ref> Ich bin mir bewusst, dass du eine Frau schön von Gestalt bist.
 
{{S|12}} Und {es wird geschehen,} wenn die Ägypter dich sehen, werden sie sagen (denken): Dies{e} [ist] seine Frau! Und sie werden mich töten, dich aber werden sie leben lassen.
 
{{S|12}} Und {es wird geschehen,} wenn die Ägypter dich sehen, werden sie sagen (denken): Dies{e} [ist] seine Frau! Und sie werden mich töten, dich aber werden sie leben lassen.
 
{{S|13}} Sag´ bitte, du [seiest] meine Schwester, damit es mir gut geht deinetwegen und ich selbst<ref>{{Hebr}}נפש{{Hebr ende}}, traditionell "Seele", bezeichnet hier verblasst die eigene Person; es ist etwas stärker als bloßes "ich".</ref> leben bleibe deinethalben.
 
{{S|13}} Sag´ bitte, du [seiest] meine Schwester, damit es mir gut geht deinetwegen und ich selbst<ref>{{Hebr}}נפש{{Hebr ende}}, traditionell "Seele", bezeichnet hier verblasst die eigene Person; es ist etwas stärker als bloßes "ich".</ref> leben bleibe deinethalben.

Version vom 4. Oktober 2014, 21:50 Uhr

Syntax ungeprüft

SF in Arbeit.png
Status: Studienfassung in Arbeit – Einige Verse des Kapitels sind bereits übersetzt. Wer die biblischen Ursprachen beherrscht, ist zum Einstellen weiterer Verse eingeladen. Auf der Diskussionsseite kann die Arbeit am Urtext dokumentiert werden. Dort ist auch Platz für Verbesserungsvorschläge und konstruktive Anmerkungen.
Folgt-später.png
Status: Lesefassung folgt später – Bevor eine Lesefassung erstellt werden kann, muss noch an der Studienfassung gearbeitet werden. Siehe Übersetzungskriterien und Qualitätssicherung Wir bitten um Geduld.

Anmerkungen

Studienfassung (Genesis 12)

1 Und JHWH sprach zu Abram: Geh aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters in (nach) das Land, das ich dir zeigen werde! 2 Dann (und)a ich werde dich zu einem großen Volk machen und (ich werde) dich segnen und (ich werde) deinen Namen groß (mächtig) machen und du [sollst] ([wirst]) ein Segen seinb! 3 Und (dann)c ich werde segnen, die dich segnen und den der dich schmäht (deine Ehre mindert, verflucht), werde ich verfluchend. Und gesegnet sind durch dich (in dir) alle Sippen (Völker) der Erde!e 4 Und (also, da) Abram ging wie JHWH zu ihm geredet hatte – und Lot ging mit ihm. Und Abram war fünfundsiebzig Jahre alt (ein Sohn [von] fünfundsiebzig Jahren) als sie aus Haran auszogen. 5 Und Abram nahm Sarai, seine Frau, und Lot, den Sohn seines Bruders, und alle Güter, die er erworben hatte, und die Seelen, die sie in Haran erworben hattenf – und sie zogen aus, um in das Land Kanaan zu gehen und sie kamen in das Land Kanaan. 6 Und Abram zog durchg das Land bis zu dem Ort Sichem, bis zur Eiche More. {und}h Damals [waren] die Kanaaniter im Land. 7 Und JHWH zeigte sich (erschien) Abram und sprach: Ich werde deiner Nachkommenschaft dieses Land geben! Da (Und) baute er dort einen Altar für JHWH, der sich ihm gezeigt hatte (zeigte; ihm erschienen war, erschien). 8 Und er zog von dort in das Hügelland (Gebirge) im Osten von Bethel und er baute (streckte aus) sein Zelt auf – im Westen [war] Bethel und im Osten [war] Ai. Und er baute dort einen Altar für JHWH und er rief JHWHs Namen an. 9 Und Abram brach auf (riss [die Zeltpflöcke] heraus) und zog immer weiter Richtung Negev (Südland).i 10 Und es war (enstand) eine Hungersnot im Land. Da (und es) zog Abram hinab nach Ägypten, um sich als Gast dort niederzulassen, denn schwer [war (drückte)] die Hungersnot im Land. 11 Und {es geschah,} als er sich anschickte hineinzukommen nach Ägypten, sagte er zu seiner Frau Sarai: Hör [mir] bitte zu!j Ich bin mir bewusst, dass du eine Frau schön von Gestalt bist. 12 Und {es wird geschehen,} wenn die Ägypter dich sehen, werden sie sagen (denken): Dies{e} [ist] seine Frau! Und sie werden mich töten, dich aber werden sie leben lassen. 13 Sag´ bitte, du [seiest] meine Schwester, damit es mir gut geht deinetwegen und ich selbstk leben bleibe deinethalben. 14 Und {es geschah,} als Abram hineinkam nach Ägypten, sahen die Ägypter die Frau, dass sie sehr schön [war]. 15 Dann (und es) sahen die Höflinge (Obersten)l des Pharao sie und priesen sie beim Pharao; da nahm man die Frau [in] das Haus (den Palast) des Pharao. 16 Und Abram ging es gut ihretwegen; und er bekamm Kleinvieh (Schafe und Ziegen), Rindvieh, Esel, Sklaven, Sklavinnen , Eselinnen und Kamele. 17 Da schlug JHWH den Pharao und seinen Hofstaat [mit] großen (schweren) Plagen (Schlägen) Sarais wegen, der Frau Abrams. 18 Da (und es) rief [der] Pharao nach Abram und sagte: "Was hast du mir da angetan? Warum hast du mir nicht mitgeteilt, dass sie deine Frau ist? 19 Warum hast du gesagt: Sie [ist] meine Schwester, [so dass]n ich sie mir zur Frau nahm? Und nun, bitte, [da ist] deine Frau! Nimm [sie] und geh!" 20 Und seinetwegen beauftragte [der] Pharao Männer, ihn, seine Frau und alles, was ihm [gehörte], [hinaus]zugeleiten.

Anmerkungen

aDie folgenden Sätze (bis V. 3) sind so formuliert, dass der Befehl aus V. 1 als Bedingung für ihr Eintreffen verstanden wird. (Zurück zu v.2)
bDer Imperativ könnte auch schlicht mit: Sei ein Segen! übersetzt werden (Zurück zu v.2)
cImmer noch ein Teil der bedingten Verheißung (s. V. 2). (Zurück zu v.3)
dDie Segnenden stehen im Plural, der Schmähende aber nur im Singular. (Zurück zu v.3)
ewörtlicher: „Segen [haben] ... alle Sippen... .“ oder „Segen ist ... allen Sippen ... .“ (Zurück zu v.3)
fd.h. Sklaven (Zurück zu v.5)
gNach BDB, עָבַר, Punkt 3. (Zurück zu v.6)
hDie Satzfolgeunterbrechung zeigt an, dass dieser Satz ein informativer Einschub ist. (Zurück zu v.6)
iWörtlich: „er brach auf gehen und aufbrechen Richtung Negev.“ Die beiden Inf. abs. drücken hier eine fortschreitende Handlung aus - Abrams Sippe zog also Stück für Stück in die genannte Richtung. (Zurück zu v.9)
jFunktionswörter wie הנה lassen keine einheitliche (konkordante) Übersetzung zu (etwa das traditionelle "siehe"), sondern müssen kontextgemäß übersetzt werden. (Zurück zu v.11)
kנפש, traditionell "Seele", bezeichnet hier verblasst die eigene Person; es ist etwas stärker als bloßes "ich". (Zurück zu v.13)
lMit שרים werden hohe Amts- und Würdenträger bezeichet; hier sicherlich solche am Hof des Pharao. (Zurück zu v.15)
mWörtlich: und ihm wurden (Zurück zu v.16)
nImpf. cons. zum Ausdruck einer Folge. Vgl. W.Gesenius, E.Kautzsch: Hebräische Grammatik, § 111 l. (Zurück zu v.19)