Jesaja 53: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (Alte Status durch die neuen Pendants ersetzen.)
 
(23 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Studienfassung erfüllt die meisten Kriterien}}
+
{{Zuverlässige Studienfassung}}
 
+
{{Ungeprüfte Lesefassung}}
 
<small>Siehe auch: [[Jesaja 53/Persönliche Fassung (Sebastian Walter)]]</small>
 
<small>Siehe auch: [[Jesaja 53/Persönliche Fassung (Sebastian Walter)]]</small>
  
Zeile 186: Zeile 186:
 
{{S|1}}„Wer hat geglaubt (glaubt, hätte geglaubt, hat vertraut auf) die Kunde (das Gehörte, Offenbarte, Verkündigte)<ref>''die Kunde (das Gehörte, Offenbarte, Verkündigte)'' - wg. dem folgenden Sticho („Wem ist JHWHs Macht enthüllt“ -> JHWHs Tun wird gerade als ''verborgen'' vorgestellt) sind die „theologischeren“ Alternativen „Offenbartes“ und „Verkündigtes“ eher unwahrscheinlich; vgl. [http://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00051851_00095.html?sort=sortTitle+asc&subjectRVK=%7BTheologie+und+Religionswissenschaften%7D&mode=simple&person_str=%7BKaiser%2C+Otto%7D Kaiser 1959, S. 95]; KBL3, S. 1439.</ref> an uns (von uns)<ref>Die Identität des „wir“ in Vers 1–6 ist unklar. Zwei mögliche Deutungen sind Identifizierungen mit dem Volk Israel oder mit benachbarten Völkern. (Vgl. Berlin/Brettler 2005, S. 891.) Siehe auch die Fußnote zu „Diener“ in [[Jesaja 52#s13|Jes52,13]].</ref>,{{Par|Johannes|12|38}} {{Par|Römer|10|16}}
 
{{S|1}}„Wer hat geglaubt (glaubt, hätte geglaubt, hat vertraut auf) die Kunde (das Gehörte, Offenbarte, Verkündigte)<ref>''die Kunde (das Gehörte, Offenbarte, Verkündigte)'' - wg. dem folgenden Sticho („Wem ist JHWHs Macht enthüllt“ -> JHWHs Tun wird gerade als ''verborgen'' vorgestellt) sind die „theologischeren“ Alternativen „Offenbartes“ und „Verkündigtes“ eher unwahrscheinlich; vgl. [http://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00051851_00095.html?sort=sortTitle+asc&subjectRVK=%7BTheologie+und+Religionswissenschaften%7D&mode=simple&person_str=%7BKaiser%2C+Otto%7D Kaiser 1959, S. 95]; KBL3, S. 1439.</ref> an uns (von uns)<ref>Die Identität des „wir“ in Vers 1–6 ist unklar. Zwei mögliche Deutungen sind Identifizierungen mit dem Volk Israel oder mit benachbarten Völkern. (Vgl. Berlin/Brettler 2005, S. 891.) Siehe auch die Fußnote zu „Diener“ in [[Jesaja 52#s13|Jes52,13]].</ref>,{{Par|Johannes|12|38}} {{Par|Römer|10|16}}
 
und JHWHs Macht (Arm) - {an} wem (an wem) ist (wurde) sie enthüllt (offenbar)?  
 
und JHWHs Macht (Arm) - {an} wem (an wem) ist (wurde) sie enthüllt (offenbar)?  
{{S|2}} Er wuchs wie ein junger Spross vor ihm (vor seinen Augen, vor unseren Augen, trieb empor)<ref>''vor ihm'' - BHS vermutet einen Überlieferungsfehler und hält {{hebr}}לְפָנֵינוּ{{hebr ende}} ''vor uns, vor unseren Augen'' für urspünglich. So z.B. auch Barré 2000, S. 25; [http://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00051851_00086.html?sort=sortTitle+asc&subjectRVK=%7BTheologie+und+Religionswissenschaften%7D&person_str=%7BKaiser%2C+Otto%7D&mode=simple Kaiser 1959, S. 86]. Anders Allen 1971; Driver 1937; [http://archive.org/stream/randglossenzurhe3v4ehrl#page/190/mode/2up Ehrlich 1912]; Gordon 1970; North 1964, die übersetzen mit „gerade(wegs) nach oben“ („right up“): ''vor sich'' bezieht sich ihnen zufolge auf den Wachsenden selbst, ''vor sich selbst hinaufziehen'' soll dann meinen: „emporschießen, emporwachsen“. Diese Deutung ist plausibel; da aber die wörtliche Übersetzung mit „vor ihm“ immer noch weitaus mehr Anhänger hat, haben auch wir diese Lösung gewählt.</ref>,
+
{{S|2}} Er wuchs wie ein junger Spross vor ihm (vor seinen Augen, vor unseren Augen, trieb empor)<ref>''vor ihm'' - BHS vermutet einen Überlieferungsfehler und hält {{hebr}}לְפָנֵינוּ{{hebr ende}} ''vor uns, vor unseren Augen'' für urspünglich. So z.B. auch Barré 2000, S. 25; [http://digi20.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb00051851_00086.html?sort=sortTitle+asc&subjectRVK=%7BTheologie+und+Religionswissenschaften%7D&person_str=%7BKaiser%2C+Otto%7D&mode=simple Kaiser 1959, S. 86]. Anders Allen 1971; Driver 1968b; [http://archive.org/stream/randglossenzurhe3v4ehrl#page/190/mode/2up Ehrlich 1912]; Gordon 1970; North 1964, die übersetzen mit „gerade(wegs) nach oben“ („right up“): ''vor sich'' bezieht sich ihnen zufolge auf den Wachsenden selbst, ''vor sich selbst hinaufziehen'' soll dann meinen: „emporschießen, emporwachsen“. Diese Deutung ist plausibel; da aber die wörtliche Übersetzung mit „vor ihm“ immer noch weitaus mehr Anhänger hat, haben auch wir diese Lösung gewählt.</ref>,
 
wie ein Schössling (eine Wurzel)<ref>„Schössling“ nach Baltzer 1999; Blenkinsopp 2002; Edel 1964; Niccacci 2005; vgl. auch ZLH, S. 882 ''ad loc.''.</ref> aus trockenem (dürrem) Land (Boden).{{Par|Jesaja|11|1}}
 
wie ein Schössling (eine Wurzel)<ref>„Schössling“ nach Baltzer 1999; Blenkinsopp 2002; Edel 1964; Niccacci 2005; vgl. auch ZLH, S. 882 ''ad loc.''.</ref> aus trockenem (dürrem) Land (Boden).{{Par|Jesaja|11|1}}
 
Er hatte ([Drum] hatte er; [Denn] er hatte) keine Gestalt und keine Schönheit (keinen Schmuck),<ref>''keine Gestalt und keine Schönheit'' - Hendiadyoin. Das Hendiadyoin (=Ausdruck eines Konzeptes durch zwei durch „und“ verbundene Wörter) ist im (adjektiv-armen) Hebräisch sehr viel häufiger als im Deutschen und fungiert oft ähnlich der deutschen Konstruktion [Adjektiv-Substantiv] oder dem deutsche Wortbildungsmodell „Komposition“ (=Wortzusammensetzung, z.B. „Gast“ + „Arbeiter“ = „Gastarbeiter)“; sinngemäß daher statt „Gestalt und Schönheit“: „schöne Gestalt“.</ref> dass wir ihn [gerne] angesehen (genossen) hätten (ansehen hätten können),  
 
Er hatte ([Drum] hatte er; [Denn] er hatte) keine Gestalt und keine Schönheit (keinen Schmuck),<ref>''keine Gestalt und keine Schönheit'' - Hendiadyoin. Das Hendiadyoin (=Ausdruck eines Konzeptes durch zwei durch „und“ verbundene Wörter) ist im (adjektiv-armen) Hebräisch sehr viel häufiger als im Deutschen und fungiert oft ähnlich der deutschen Konstruktion [Adjektiv-Substantiv] oder dem deutsche Wortbildungsmodell „Komposition“ (=Wortzusammensetzung, z.B. „Gast“ + „Arbeiter“ = „Gastarbeiter)“; sinngemäß daher statt „Gestalt und Schönheit“: „schöne Gestalt“.</ref> dass wir ihn [gerne] angesehen (genossen) hätten (ansehen hätten können),  
 
und kein Aussehen, dass er uns gefallen hätte (hätte können):  
 
und kein Aussehen, dass er uns gefallen hätte (hätte können):  
{{S|3}} [Er ist (war)] verachtet (ein Verachteter) und von dem Menschen (Männern)<ref name="generischesmaskulinum">[[Generisches Maskulinum]]</ref> verlassen (fernbleibend/missachtet, ein von den Menschen Verlassener/Fernbleibender/Missachteter],
+
{{S|3}} [Er ist (war)] verachtet (ein Verachteter) und von dem Menschen (Männern)<ref name="generischesmaskulinum">[[Generisches Maskulinum]]</ref> verlassen (fernbleibend/missachtet, ein von den Menschen Verlassener/Fernbleibender/Missachteter),
 
ein Mensch (Mann)<ref name="generischesmaskulinum"/> von Schmerzen (Leiden) und mit der Krankheit (dem Übel, dem Leiden) Vertrauter(von Krankheit Gedemütigter, mit Krankheit Gestrafter),<ref>In der wissenschaftlichen Literatur werden verschiedene sprachliche Deutungen des hebräischen Textes diskutiert (vgl. CDCH 147). Neben der von uns gewählten Übersetzung werden auch {{hebr}}ידע{{hebr ende}} II (''demütigen'') und {{hebr}}ידע{{hebr ende}} IV (''strafen'') vorgeschlagen. Beides ist aber nicht allgemein anerkannt.</ref>
 
ein Mensch (Mann)<ref name="generischesmaskulinum"/> von Schmerzen (Leiden) und mit der Krankheit (dem Übel, dem Leiden) Vertrauter(von Krankheit Gedemütigter, mit Krankheit Gestrafter),<ref>In der wissenschaftlichen Literatur werden verschiedene sprachliche Deutungen des hebräischen Textes diskutiert (vgl. CDCH 147). Neben der von uns gewählten Übersetzung werden auch {{hebr}}ידע{{hebr ende}} II (''demütigen'') und {{hebr}}ידע{{hebr ende}} IV (''strafen'') vorgeschlagen. Beides ist aber nicht allgemein anerkannt.</ref>
wie jemand, vor dem man das Gesicht verhüllt.<ref>W. ''Und [er war] wie ein Verbergen der Gesichter (des Gesichts) vor ihm (uns)''. Wer Subjekt des Gesicht-Verbergens ist und ob er sein Gesicht vor „ihm“=dem Gottesknecht oder dem nicht identifizierten „uns“ verbirgt, ist im heb. Text nicht ausgedrückt. Möglich wären die Deutungen: (a) Impersonal: ''Man'' verbirgt sein Gesicht vor ''ihm''; (b) ''Wir'' verbergen unsere Gesichter vor ''ihm''; (c) ''Gott'' verbirgt sein Gesicht vor ''ihm''; (d) ''Er'' verbirg sein Gesicht vor ''uns''.<br /> Rein sprachlich betrachtet am naheliegendsten - da dann das Fehlen eines expliziten Subjekts keiner ad-hoc-Erklärung bedarf - ist (a). Dass aber die Rede vom „Verbergen des Gesichtes“ in der Bibel ein häufiges Idiom für den „Gnaden-Entzug JHWHs“ ist (JHWH verbirgt sein Gesicht vor X = JHWH schaut X nicht mehr gnädig an; vgl. [http://kb.osu.edu/dspace/bitstream/handle/1811/58582/HAR_v1_139.pdf?sequence=1 Friedman 1977], bes. 146f; s. auch [http://www.offene-bibel.de/wiki/index.php5?title=Psalm_30#note_u FN u] zu [[Psalm 30#s8 |Ps 30,8]]), spricht für (c). Der Gottesknecht ist die „konzentrierte Gesichtsverbergung“; er wirkt wirkt wie der Inbegriff dessen, was das Gesichts-verbergen JHWHs mit sich bringt - nämlich Schmerzen, Krankheit, Missachtung und Geringschätzung.<br>
+
wie jemand, vor dem man das Gesicht verhüllt.<ref>W. ''Und [er war] wie ein Verbergen der Gesichter (des Gesichts) vor ihm (uns)''. Wer Subjekt des Gesicht-Verbergens ist und ob er sein Gesicht vor „ihm“=dem Gottesknecht oder dem nicht identifizierten „uns“ verbirgt, ist im heb. Text nicht ausgedrückt. Möglich wären die Deutungen: (a) Impersonal: ''Man'' verbirgt sein Gesicht vor ''ihm''; (b) ''Wir'' verbergen unsere Gesichter vor ''ihm''; (c) ''Gott'' verbirgt sein Gesicht vor ''ihm''; (d) ''Er'' verbirg sein Gesicht vor ''uns''.<br /> Rein sprachlich betrachtet am naheliegendsten - da dann das Fehlen eines expliziten Subjekts keiner ad-hoc-Erklärung bedarf - ist (a). Dass aber die Rede vom „Verbergen des Gesichtes“ in der Bibel ein häufiges Idiom für den „Gnaden-Entzug JHWHs“ ist (JHWH verbirgt sein Gesicht vor X = JHWH schaut X nicht mehr gnädig an; vgl. [http://kb.osu.edu/dspace/bitstream/handle/1811/58582/HAR_v1_139.pdf?sequence=1 Friedman 1977], bes. 146f; s. auch [http://www.offene-bibel.de/wiki/index.php5?title=Psalm_30#note_u FN u] zu [[Psalm 30#s8 |Ps 30,8]]), spricht für (c). Der Gottesknecht ist die „konzentrierte Gesichtsverbergung“; er wirkt wie der Inbegriff dessen, was das Gesichts-verbergen JHWHs mit sich bringt - nämlich Schmerzen, Krankheit, Missachtung und Geringschätzung.<br>
 
Die meisten Übersetzungen und Kommentare übersetzen so wie wir. (Ausnahmen: JPS 1985/1999 übersetzt: „As one who hid his face from us“ und Buber: „wie wenn das Antlitz sich vor uns verbergen muß“.)
 
Die meisten Übersetzungen und Kommentare übersetzen so wie wir. (Ausnahmen: JPS 1985/1999 übersetzt: „As one who hid his face from us“ und Buber: „wie wenn das Antlitz sich vor uns verbergen muß“.)
 
<br>Möglicherweise liegt hier eine Anspielung auf Aussatz vor. (Vgl. Berlin/Brettler 2005, S. 891; Lev 13,45ff.)  
 
<br>Möglicherweise liegt hier eine Anspielung auf Aussatz vor. (Vgl. Berlin/Brettler 2005, S. 891; Lev 13,45ff.)  
Zeile 198: Zeile 198:
 
Er war [ist] ein Verachteter<ref>'''Textkritik''': eine Handschrift: „und wir haben ihn ausgeplündert“</ref>. Wir haben ihn nicht geschätzt (geachtet).
 
Er war [ist] ein Verachteter<ref>'''Textkritik''': eine Handschrift: „und wir haben ihn ausgeplündert“</ref>. Wir haben ihn nicht geschätzt (geachtet).
 
{{S|4}} Es ist wahr (sicherlich, jedoch, dennoch): Unsere Krankheiten – er hat sie getragen (unter unseren Krankheiten hat er gelitten, unsere Krankheiten hat er auf sich geladen);  
 
{{S|4}} Es ist wahr (sicherlich, jedoch, dennoch): Unsere Krankheiten – er hat sie getragen (unter unseren Krankheiten hat er gelitten, unsere Krankheiten hat er auf sich geladen);  
unsere Schmerzen (Leiden) – er hat sie gestemmt (ertragen, erduldet).<ref>In V. 4a-c finden sich einige sprachliche Auffälligkeiten. (1) Die Objekte ''unsere Krankheiten'' und ''unsere Leiden'' sind hier emphatisch (->Emphase) vorangestellt; (2) Sticho a steht ein redundantes Pronomen ''er'', das so eigentlich schon in der Flexionsendung von ''er hat getragen'' enthalten wäre; streng wörtlich also: „Jedoch unsere Krankheiten: Er, er hat sie getragen“. (3) Ähnlich ist in Sticho b ist das ''unsere Leiden'' überflüssigerweise noch einmal enthalten in ''er hat ''sie'' ertragen'' - streng wörtlich also „unsere Leiden, sie hat er ertragen“ - und (4) wird in Sticho c das ''wir'' ebenfalls durch ein redundantes Pronomen ausgedrückt; streng wörtlich also: „und wir, wir hielten ihn...“.<br /> Durch diese doppelte Hervorhebung von „unsere Krankheiten“ und „unsere Leiden“ und die Betonung von „er“, „sie“ und „wir“ wird sprachlich eine doppelte Gegensätzlichkeit markiert: (a) Die Tatsache, dass ''er'' nicht etwa ''seine'', sondern ''unsere'' Leiden trug und (b) dass ''er'' sie ''selbst'' auf sich geladen hat, während ''wir'' dachten, er sei mit ihnen ''von Gott'' gestraft worden.<br />Daher am sinngemäßesten etwas wie: „Dabei waren es ''unsere'' Krankheiten, die ''er'' auf ''sich'' geladen hat - ''unsere Leiden'' hat er erduldet! - während ''wir'' dachten, er sei ''von Gott'' geschlagen“ (vgl. ähnlich Edel 1964, S. 128; Joachimsen 2011, S. 109-112; North 1964, S. 238f; Paul 2012, S. 404. Sehr gut die Üss. von Baltzer 1999 („Fürwahr, ''unsere'' Krankheit hat jener getragen, / und ''unsere'' Leiden - er hat sie aufgeladen! / Wir aber haben ihn für einen gehalten...“) und North 1964 („But ours were the sicknesses that he bore / ours the sorrows he carried; / while we supposed him stricken, / smitten by God, and afflicted.“).</ref>{{Par|Matthäus|8|17}}
+
unsere Schmerzen (Leiden) – er hat sie gestemmt (ertragen, erduldet).<ref>In V. 4a-c finden sich einige sprachliche Auffälligkeiten. (1) Die Objekte ''unsere Krankheiten'' und ''unsere Leiden'' sind hier emphatisch (->Emphase) vorangestellt; (2) Sticho a steht ein redundantes Pronomen ''er'', das so eigentlich schon in der Flexionsendung von ''er hat getragen'' enthalten wäre; streng wörtlich also: „Jedoch unsere Krankheiten: Er, er hat sie getragen“. (3) Ähnlich ist in Sticho b das ''unsere Leiden'' überflüssigerweise noch einmal enthalten in ''er hat ''sie'' ertragen'' - streng wörtlich also „unsere Leiden, sie hat er ertragen“ - und (4) wird in Sticho c das ''wir'' ebenfalls durch ein redundantes Pronomen ausgedrückt; streng wörtlich also: „und wir, wir hielten ihn...“.<br /> Durch diese doppelte Hervorhebung von „unsere Krankheiten“ und „unsere Leiden“ und die Betonung von „er“, „sie“ und „wir“ wird sprachlich eine doppelte Gegensätzlichkeit markiert: (a) Die Tatsache, dass ''er'' nicht etwa ''seine'', sondern ''unsere'' Leiden trug und (b) dass ''er'' sie ''selbst'' auf sich geladen hat, während ''wir'' dachten, er sei mit ihnen ''von Gott'' gestraft worden.<br />Daher am sinngemäßesten etwas wie: „Dabei waren es ''unsere'' Krankheiten, die ''er'' auf ''sich'' geladen hat - ''unsere Leiden'' hat er erduldet! - während ''wir'' dachten, er sei ''von Gott'' geschlagen“ (vgl. ähnlich Edel 1964, S. 128; Joachimsen 2011, S. 109-112; North 1964, S. 238f; Paul 2012, S. 404. Sehr gut die Üss. von Baltzer 1999 („Fürwahr, ''unsere'' Krankheit hat jener getragen, / und ''unsere'' Leiden - er hat sie aufgeladen! / Wir aber haben ihn für einen gehalten...“) und North 1964 („But ours were the sicknesses that he bore / ours the sorrows he carried; / while we supposed him stricken, / smitten by God, and afflicted.“).</ref>{{Par|Matthäus|8|17}}
 
''Wir'' hielten ihn für geschlagen,
 
''Wir'' hielten ihn für geschlagen,
 
für von Gott getroffen und gedemütigt (geplagt).  
 
für von Gott getroffen und gedemütigt (geplagt).  
Zeile 213: Zeile 213:
 
und er öffnete seinen Mund nicht –  
 
und er öffnete seinen Mund nicht –  
 
wie das Schaf (Lamm) zum Schlachten gebracht wird,  
 
wie das Schaf (Lamm) zum Schlachten gebracht wird,  
und wie ein Mutterschaf (Schaf) vor<ref>das hebräische Wort für „vor“ ({{hebr}}לִפְנֵ֥י{{hebr ende}}) hat bisweilen einen drohenden Unterton (vgl. z.B. Dahood 1965, S. 133f; Sabottka 1972, S. 32) und ist daher hier höchst treffend: Auch der Scherer wird als etwas Schreckliches für die Schafe dargestellt und kann daher sinnvoll mit der Schlachtung parallelisiert werden.</ref> seinen Scherern verstummt.  
+
und wie ein Mutterschaf (Schaf) vor<ref>das hebräische Wort für „vor“ ({{hebr}}לִפְנֵי{{hebr ende}}) hat bisweilen einen drohenden Unterton (vgl. z.B. Dahood 1965, S. 133f; Sabottka 1972, S. 32) und ist daher hier höchst treffend: Auch der Scherer wird als etwas Schreckliches für die Schafe dargestellt und kann daher sinnvoll mit der Schlachtung parallelisiert werden.</ref> seinen Scherern verstummt.  
 
Und er öffnete seinen Mund nicht.<ref>'''Textkritik''': Manche Exegeten vermuten, dass der letzte Sticho nicht ursprünglich ist, sondern als Schreibfehler (Dittographie) zu streichen ist, so z.B. BHS („prb“), Box/Driver, Budde, Driver, Duhm, Giesebrecht, Haller, Kaiser, Lagarde, Marti, Stark, Volz u.a. Allerdings sind Wiederholungen in Deuterojesaja nicht selten, so dass das wohl nicht nötig ist (so auch North 1964, S. 229). Ohne die Verdoppelung wäre der Text zwar etwas sprachlich glatter, was aber bei diesem insgesamt sprachlich komplexen Text eher für die Ursprünglichkeit der Wiederholung sprechen dürfte.</ref>
 
Und er öffnete seinen Mund nicht.<ref>'''Textkritik''': Manche Exegeten vermuten, dass der letzte Sticho nicht ursprünglich ist, sondern als Schreibfehler (Dittographie) zu streichen ist, so z.B. BHS („prb“), Box/Driver, Budde, Driver, Duhm, Giesebrecht, Haller, Kaiser, Lagarde, Marti, Stark, Volz u.a. Allerdings sind Wiederholungen in Deuterojesaja nicht selten, so dass das wohl nicht nötig ist (so auch North 1964, S. 229). Ohne die Verdoppelung wäre der Text zwar etwas sprachlich glatter, was aber bei diesem insgesamt sprachlich komplexen Text eher für die Ursprünglichkeit der Wiederholung sprechen dürfte.</ref>
{{S|8}} Ohne [ordnungsgemäße] Verhaftung (Bedrängnis) und Verurteilung wurde er weggennommen (nach/durch Haft und Urteil wurde er fortgerafft; aus Bedrängnis und Verbrechen wurde er herausgeholt; aus dem Gefängnis und dem Gericht wurde er fortgeführt).<ref>Die Übersetzung dieses Verses wird in der Wissenschaft kontrovers diskutiert. Vgl. Childs 2001, S. 416 und Kraus 1990, S. 150. </ref>  
+
{{S|8}} Ohne [ordnungsgemäße] Verhaftung (Bedrängnis) und Verurteilung wurde er weggennommen (nach/durch Haft und Urteil wurde er fortgerafft; aus Bedrängnis und Verbrechen wurde er herausgeholt; aus dem Gefängnis und dem Gericht wurde er fortgeführt).<ref>Die Übersetzung dieses Verses wird in der Wissenschaft kontrovers diskutiert. Vgl. Childs 2001, S. 416 und Kraus 1990, S. 150.
Wer kümmert sich um seine Generation (wer denkt an sein Schicksal; bei seinen Zeitgenossen – wen kümmert es)<ref>Die wörtliche Übersetzung ist inhaltlich unklar. Es werden darum zwei verschiedene Arten diskutiert, diesen Vers anders zu deuten.
+
 
<br>1. „Wer denkt an sein Schicksal“: Hierzu muss man „Schicksal“ als eine sonst unbelegte weitere Bedeutung von ''dôr'' postulieren (analog zu Akk. ''dûru'' and Arab ''dauru''), so z.B. Blenkinsopp 2002, S. 345; Driver 1968, S. 95; Ehrlich 1912, S. 192 (!); Hermisson 1996, S. 8.9; Kaiser 1959, S. 85; North 1964, S. 230; Nyberg 1942, S. 53; Paul 2012, S. 102.408; Soggin 1975; Watts 1987.
+
Die folgenden Deutungen sind theoretisch möglich:<br>
<br>2. „Bei seinen Zeitgenossen – wen kümmert es“: Hier muss man entweder eine Textverderbnis annehmen oder {{Hebr}}אֶת{{Hebr ende}} als ''bei/neben'' übersetzen, was beides ebenfalls nicht unproblematisch ist.  
+
1. Er wurde fortgerafft (starb), und zwar a) ohne Haft und Urteil, b) durch Haft und Strafe, oder c) nach Haft und Urteil.<br>
<br>Die JPS 1985/1999 übersetzt: „Who could describe his abode?“</ref>?  
+
2. Er wurde fortgeführt aus dem Gefängnis und aus dem Gericht.<br>
 +
3. Er wurde weggenommen (befreit, erlöst) aus Bedrängnis und strafbarem Verbrechen.</ref>  
 +
Wer kümmert sich um seine Generation (wer denkt an sein Schicksal; bei seinen Zeitgenossen – wen kümmert es)<ref>Die wörtliche Übersetzung ist inhaltlich unklar. Es werden darum zwei verschiedene Arten diskutiert, diesen Vers anders zu deuten:<br />1. „Wer denkt an sein Schicksal“: Hierzu muss man „Schicksal“ als eine sonst unbelegte weitere Bedeutung von ''dôr'' postulieren (analog zu Akk. ''dûru'' and Arab ''dauru''), so z.B. Blenkinsopp 2002, S. 345; Driver 1968, S. 95; Ehrlich 1912, S. 192 (!); Hermisson 1996, S. 8.9; Kaiser 1959, S. 85; North 1964, S. 230; Nyberg 1942, S. 53; Paul 2012, S. 102.408; Soggin 1975; Watts 1987.<br />2. „Bei seinen Zeitgenossen – wen kümmert es“: Hier muss man entweder eine Textverderbnis annehmen oder {{Hebr}}אֶת{{Hebr ende}} als ''bei/neben'' übersetzen, was beides ebenfalls nicht unproblematisch ist.<br />Die JPS 1985/1999 übersetzt: „Who could describe his abode?“</ref>?  
 
Ach (dass er, denn) abgeschnitten (weggerrissen) wurde er vom Land der Lebenden.{{Par|Apostelgeschichte|8|32}}
 
Ach (dass er, denn) abgeschnitten (weggerrissen) wurde er vom Land der Lebenden.{{Par|Apostelgeschichte|8|32}}
Wegen des Unrechts meines (seines)<ref>'''Textkritik''': Die hebräischen Handschriften unterscheiden sich an dieser Stelle. Besser in den Kontext passt „seines Volkes“ (NET Bible). Da bedeutet jedoch nicht, dass sie ursprünglich sein muss, da es sich um die leichter zu erklärende Lesart handelt.</ref> Volkes wurde er geschlagen (erschlagen, verprügelt))<ref>'''Textkritik''': Wörtlich ''Wegen des Unrechts meines Volkes [war] ihm ein Schlag''; ungrammatisch. Lies mit BHS, Blenkinsopp, Box/Driver, Driver, Duhm, Elliger, Hermisson, Paul, Schenker, Westermann, Whybry, Ziegler nach Syr, VUL, 1QIsa<sup>a</sup> statt {{hebr}}נֶגַע{{hebr ende}} ''ein Schlag'' besser {{hebr}}נֻגַּע{{hebr ende}} ''er wurde geschlagen'' und nach LXX statt {{hebr}}לָֽמו{{hebr ende}} ''ihm'' besser {{hebr}}לַמָּוֶת{{hebr ende}} ''zu Tode'', also ''er wurde zu Tode geprügelt'' oder – wenn hyperbatisch gedeutet – ''er wurde schrecklich verprügelt''.</ref>.
+
Wegen des Unrechts meines (seines)<ref>'''Textkritik''': Die hebräischen Handschriften unterscheiden sich an dieser Stelle. Besser in den Kontext passt „seines Volkes“ (NET Bible). Das bedeutet jedoch nicht, dass sie ursprünglich sein muss, da es sich um die leichter zu erklärende Lesart handelt.</ref> Volkes wurde er geschlagen (erschlagen, verprügelt)<ref>'''Textkritik''': Wörtlich ''Wegen des Unrechts meines Volkes [war] ihm ein Schlag''; ungrammatisch. Lies mit BHS, Blenkinsopp, Box/Driver, Driver, Duhm, Elliger, Hermisson, Paul, Schenker, Westermann, Whybry, Ziegler nach Syr, VUL, 1QIsa<sup>a</sup> statt {{hebr}}נֶגַע{{hebr ende}} ''ein Schlag'' besser {{hebr}}נֻגַּע{{hebr ende}} ''er wurde geschlagen'' und nach LXX statt {{hebr}}לָֽמו{{hebr ende}} ''ihm'' besser {{hebr}}לַמָּוֶת{{hebr ende}} ''zu Tode'', also ''er wurde zu Tode geprügelt'' oder – wenn hyperbatisch gedeutet – ''er wurde schrecklich verprügelt''.</ref>.
{{S|9}} Dann gab man<ref>'''Textkritik''': MT hat „er gab“; viele lesen daher statt {{hebr}}וַיִּתֵּן{{hebr ende}} ''er gab'' {{hebr}}וַיֻּתַּן{{hebr ende}} ''es wurde gegeben''. Das ist unnötig, 3. Pers. sg. mask. kann im Hebräischen auch als impersonaler Singular verwendet werden: „Man gab...“ (vgl. [http://en.wikisource.org/wiki/Gesenius%27_Hebrew_Grammar/144 GKC §144d]; Joachimsen 2011, S. 132; North 1964, S. 231; Soggin 1975, S. 348). Zum Sinn vgl. Barré 2001, S. 20: „V. 9ab meint nicht, dass der Knecht begraben worden wäre oder dass sein Grab gegraben worden wäre. Diese Bedeutung hat der Ausdruck ''ntn qeber'' nie. Es meint vielmehr, dass ein Grab (oder ein Begräbnisort) ''angelegt'' oder jemandem ''zugewiesen'' wird.“</ref> ihm bei Frevlern<ref>Ein nicht-standesgemäßes Begräbnis galt im Alten Israel als ein schwerer Fluch; das Begräbnis bei Frevlern stimmt also gut zusammen mit dem furchtbaren Leben des Gottesknechts; aus diesem Grund ist im hebräischen Text ''bei Frevlern'' auch emphatisch (->Emphase) vorangestellt.</ref> sein Grab  
+
{{S|9}} Dann gab man<ref>'''Textkritik''': MT hat „er gab“; viele lesen daher statt {{hebr}}וַיִּתֵּן{{hebr ende}} ''er gab'' {{hebr}}וַיֻּתַּן{{hebr ende}} ''es wurde gegeben''. Das ist unnötig, 3. Pers. sg. mask. kann im Hebräischen auch als impersonaler Singular verwendet werden: „Man gab...“ (vgl. [http://en.wikisource.org/wiki/Gesenius%27_Hebrew_Grammar/144 GKC §144d]; Joachimsen 2011, S. 132; North 1964, S. 231; Soggin 1975, S. 348). Zum Sinn vgl. Barré 2000, S. 20: „V. 9ab meint nicht, dass der Knecht begraben worden wäre oder dass sein Grab gegraben worden wäre. Diese Bedeutung hat der Ausdruck ''ntn qeber'' nie. Es meint vielmehr, dass ein Grab (oder ein Begräbnisort) ''angelegt'' oder jemandem ''zugewiesen'' wird.“</ref> ihm bei Frevlern<ref>Ein nicht-standesgemäßes Begräbnis galt im Alten Israel als ein schwerer Fluch; das Begräbnis bei Frevlern stimmt also gut zusammen mit dem furchtbaren Leben des Gottesknechts; aus diesem Grund ist im hebräischen Text ''bei Frevlern'' auch emphatisch (->Emphase) vorangestellt.</ref> sein Grab  
und (doch) bei einem Reichen<ref>Viele Kommentare nehmen an dieser Stelle eine Text-Verderbnis an und schlagen verschiedene Konjekturen vor, z.B. „[Man gab ihm] sein Grabmal bei Übeltätern.“ (Ehrlich 1912; Ziegler 1958, S. 174; zu weiteren Vertretern siehe Joachimsen 2011, S. 132). Hierüber gibt es jedoch keinen wissenschaftlichen Konsens (Childs 2001, S. 417). Eine Änderung wäre an dieser Stelle zwar aus inhaltlichen Gründen erfreulich, denn „Reiche“ wurden in Felsengräbern begraben, „Frevler“ entweder gar nicht oder mit Erdbegräbnis, so dass man nicht gleichzeitig bei „Frevlern und Reichen“ begraben werden kann. Andererseits lässt sich dies aber textkritisch nicht belegen, und gerade bei wünschenswerten Eingriffen in den Text ist besondere Vorsicht geboten.</ref> nach seinem Tod<ref>Wörtlich: ''nach seinen Toden'' (Pl. von „Tod“); vermutlich (bedeutungsloser, in der hebräischen Poesie typischer) N-Shift; vgl. z.B. [https://archive.org/stream/commentaryonthep02alexuoft#page/300/mode/1up Alexander 1865, S. 301]. Alternativ zu erklären als abstrakter Plural mit Sg.-Bedeutung (North 1964, S. 231); übersetze: „nach seinem Tod“.<br /> '''Textkritik''': Viele wollen emendieren zu von {{hebr}}בְּמֹתָיו{{hebr ende}} ''nach seinem Tod'' zu {{hebr}}בָּמָתוׂ{{hebr ende}} ''sein Grabmal'' (BHS; Barré 2001; Barthélemy 1986, S. 400; Blenkinsopp 2002; Driver 1968, S. 95f; Ehrlich 1912; Paul 2012; Soggin 1975, S. 348; Westermann 1966; Ziegler 1958, S. 174)</ref>,{{Par|Matthäus|15|42}}
+
und (doch) bei einem Reichen<ref>Viele Kommentare nehmen an dieser Stelle eine Text-Verderbnis an und schlagen verschiedene Konjekturen vor, z.B. „[Man gab ihm] sein Grabmal bei Übeltätern.“ (Ehrlich 1912; Touzard 1920; Ziegler 1958, S. 174; zu weiteren Vertretern siehe Joachimsen 2011, S. 132). Hierüber gibt es jedoch keinen wissenschaftlichen Konsens (Childs 2001, S. 417). Eine Änderung wäre an dieser Stelle zwar aus inhaltlichen Gründen erfreulich, denn „Reiche“ wurden in Felsengräbern begraben, „Frevler“ entweder gar nicht oder mit Erdbegräbnis, so dass man nicht gleichzeitig bei „Frevlern und Reichen“ begraben werden kann. Andererseits lässt sich dies aber textkritisch nicht belegen, und gerade bei wünschenswerten Eingriffen in den Text ist besondere Vorsicht geboten.</ref> nach seinem Tod<ref>Wörtlich: ''nach seinen Toden'' (Pl. von „Tod“); vermutlich (bedeutungsloser, in der hebräischen Poesie typischer) N-Shift; vgl. z.B. [https://archive.org/stream/commentaryonthep02alexuoft#page/300/mode/1up Alexander 1865, S. 301]. Alternativ zu erklären als abstrakter Plural mit Sg.-Bedeutung (North 1964, S. 231); übersetze: „nach seinem Tod“.<br /> '''Textkritik''': Viele wollen emendieren zu von {{hebr}}בְּמֹתָיו{{hebr ende}} ''nach seinem Tod'' zu {{hebr}}בָּמָתוׂ{{hebr ende}} ''sein Grabmal'' (BHS; Barré 2000; Barthélemy 1986, S. 400; Blenkinsopp 2002; Driver 1968, S. 95f; Ehrlich 1912; Paul 2012; Soggin 1975, S. 348; Westermann 1966; Ziegler 1958, S. 174)</ref>,{{Par|Matthäus|15|42}}
 
obwohl (weil)<ref>Zu {{hebr}}על{{hebr ende}} mit dem Sinn „obwohl“ vgl. noch [[Ijob 16#s17 |Ijob 16,17]] (North 1964, S. 231); [[Esra 10#s2 |Esra 10,2]] (Paul 2012, S. 409); so fast alle Üss.</ref> er keine Gewalttat verübt hatte  
 
obwohl (weil)<ref>Zu {{hebr}}על{{hebr ende}} mit dem Sinn „obwohl“ vgl. noch [[Ijob 16#s17 |Ijob 16,17]] (North 1964, S. 231); [[Esra 10#s2 |Esra 10,2]] (Paul 2012, S. 409); so fast alle Üss.</ref> er keine Gewalttat verübt hatte  
 
und kein Betrug in seinem Mund war.{{Par|1 Petrus|2|22}} {{Par|Offenbarung|14|5}}
 
und kein Betrug in seinem Mund war.{{Par|1 Petrus|2|22}} {{Par|Offenbarung|14|5}}
Zeile 230: Zeile 232:
  
 
<poem>
 
<poem>
„[Doch auch] wenn (weil, obwohl) du<ref>Statt „du“ ließe sich auch „sie“ übersetzen (so z.B. LEB); dann: „Wenn seine Seele eine Schuldtilgung einsetzt“. Die meisten Exegeten nehmen eine Textverderbnis an und ändern entweder in „ihn“ oder nehmen größere Änderungen am Text vor. Beides ist jedoch unnötig, wenn man den Wechsel der Sprecher von dem „Wir“ zu JHWH bereits an dieser Stelle ansetzt (so U. Schmidt 2014, 227 und 232). Diese Lösung hat zwar die Schwierigkeit, dass der Name JHWH in Stichto d in der dritten Person steht, aber es gibt auch andere Bibelstellen mit demselben Phänomen (233, Fußnote 50).<br>
+
„[Doch auch] wenn (weil, obwohl) du<ref>Statt „du“ ließe sich auch „sie“ übersetzen (so z.B. Barthélemy 1986; Delitzsch 1889; Edel 1964; Gentry 2007; LEB; Niccacci 2005; North 1964); dann: „Wenn seine Seele eine Schuldtilgung einsetzt“. Die meisten Exegeten nehmen eine Textverderbnis an und ändern entweder in „ihn“ oder nehmen größere Änderungen am Text vor. Beides ist jedoch unnötig, wenn man den Wechsel der Sprecher von dem „Wir“ zu JHWH bereits an dieser Stelle ansetzt (so Schmidt 2014, 227 und 232). Diese Lösung hat zwar die Schwierigkeit, dass der Name JHWH in Stichto d in der dritten Person steht, aber es gibt auch andere Bibelstellen mit demselben Phänomen (233, Fußnote 50).<br>
 
Inhaltliche Aussage ist dann: Auch wenn dieser Tod ''dir'' als Schuldtilgung zugute kommt, so sorgt JHWH dennoch für das Wohlergehen dieses seines Getreuen – und schenkt ihm somit trotz seines Todes neue Zukunft.</ref> sein Leben als (er sein Leben als; er sich sich selbst als; er selbst eine; seine Seele eine) Schuldtilgung (Schuldopfer) einsetzt (eingesetzt hast/hättest),
 
Inhaltliche Aussage ist dann: Auch wenn dieser Tod ''dir'' als Schuldtilgung zugute kommt, so sorgt JHWH dennoch für das Wohlergehen dieses seines Getreuen – und schenkt ihm somit trotz seines Todes neue Zukunft.</ref> sein Leben als (er sein Leben als; er sich sich selbst als; er selbst eine; seine Seele eine) Schuldtilgung (Schuldopfer) einsetzt (eingesetzt hast/hättest),
 
wird (würde) er Nachkommen sehen, wird (würde) er lange leben.
 
wird (würde) er Nachkommen sehen, wird (würde) er lange leben.
 
Und (aber) was JHWH will, gelingt durch seine Hand (durch ihn)<ref>Analog dem Akkadischen (vgl. CAD 13, S. 192) und dem Ugaritischen (vgl. Tropper § 82.411) fungiert das Hebräische {{hebr}}בְּיָד{{hebr ende}} oft nur als „verstärktes {{hebr}}בְּ{{hebr ende}}“ (KBL3, S. 371) zum Ausdruck der Mediation; also ein stärkeres „durch ihn“.</ref>.
 
Und (aber) was JHWH will, gelingt durch seine Hand (durch ihn)<ref>Analog dem Akkadischen (vgl. CAD 13, S. 192) und dem Ugaritischen (vgl. Tropper § 82.411) fungiert das Hebräische {{hebr}}בְּיָד{{hebr ende}} oft nur als „verstärktes {{hebr}}בְּ{{hebr ende}}“ (KBL3, S. 371) zum Ausdruck der Mediation; also ein stärkeres „durch ihn“.</ref>.
{{S|11}} Aus dem Elend (mehr als das Elend / die Mühe / das Leid; wegen des Elends; nach dem [Ende des] Elends) seines Lebens (seiner selbst, seiner Seele, seines innersten Elends) sieht er<ref>Einige Handschriften und alte Übersetzungen bezeugen „sieht er Licht“. Viele Exegeten schließen sich dem an (z.B. Baltzer 1999; Blenkinsopp 2002; Paul 2012; Schenker 2001), andere nicht (z.B.  Childs 2001, 409; U. Schmidt 2013, 227; [http://books.google.de/books?id=SP6INIzoERQC&lpg=PA401&dq=Seeligmann%20Studien%20Jesaja&hl=de&pg=PA401#v=onepage&q&f=false Seeligmann 2004]).</ref>,
+
{{S|11}} Aus dem Elend (mehr als das Elend / die Mühe / das Leid; wegen des Elends; nach dem [Ende des] Elends) seines Lebens (seiner selbst, seiner Seele, seines innersten Elends) sieht er ([Licht])<ref>Die meisten Exegeten ergänzen nach 1QJes<sup>ab</sup>, 4QJes<sup>d</sup> und LXX das Objekt „Licht“, einige aber nicht (z.B.  Childs 2001, 409; Schmidt 2013, 227; [http://books.google.de/books?id=SP6INIzoERQC&lpg=PA401&dq=Seeligmann%20Studien%20Jesaja&hl=de&pg=PA401#v=onepage&q&f=false Seeligmann 2004]).</ref>,
 
und satt (befriedigt) werden an seiner Erkenntnis (seinem Wissen).
 
und satt (befriedigt) werden an seiner Erkenntnis (seinem Wissen).
 
Der Gerechte (Rechtschaffene, im Recht), mein Getreuer,<ref>Oder: „Er wird satt. In seiner Erkenntnis macht er gerecht, der Gerechte, mein Getreuer, für die Vielen.“<br/>
 
Der Gerechte (Rechtschaffene, im Recht), mein Getreuer,<ref>Oder: „Er wird satt. In seiner Erkenntnis macht er gerecht, der Gerechte, mein Getreuer, für die Vielen.“<br/>
Zeile 240: Zeile 242:
 
– und ihre Vergehen (Schuld, Schuldfolge): ''Er'' trägt sie.  
 
– und ihre Vergehen (Schuld, Schuldfolge): ''Er'' trägt sie.  
 
{{S|12}} Deshalb (Ich verspreche)<ref>V. 12a wird eingeleitet mit einer Heilszusage; {{hebr}}לָכֵן{{hebr ende}} ist daher wohl am Besten so zu deuten, dass es diese Heilszusage nur markieren soll und nicht übersetzt werden muss (vgl. z.B. Paul 2012: „Assuredly, ...“)</ref> teile ich ihm ([Beute]<ref>''[Beute]'' - double-duty-Objekt (->Brachylogie) aus Sticho b; vgl. z.B. Dillmann 1898, S. 457</ref>) zu unter den Vielen (gemeinsam mit Starken; ich teile ihm die Vielen/Starken [als Beute] zu; ich werde ihm … zuteilen)<br />
 
{{S|12}} Deshalb (Ich verspreche)<ref>V. 12a wird eingeleitet mit einer Heilszusage; {{hebr}}לָכֵן{{hebr ende}} ist daher wohl am Besten so zu deuten, dass es diese Heilszusage nur markieren soll und nicht übersetzt werden muss (vgl. z.B. Paul 2012: „Assuredly, ...“)</ref> teile ich ihm ([Beute]<ref>''[Beute]'' - double-duty-Objekt (->Brachylogie) aus Sticho b; vgl. z.B. Dillmann 1898, S. 457</ref>) zu unter den Vielen (gemeinsam mit Starken; ich teile ihm die Vielen/Starken [als Beute] zu; ich werde ihm … zuteilen)<br />
und mit Mächtigen (Zahlreichen) teilt er Beute (die Zahlreichen / Mächtigen teilt er als Beute; wird er … teilen),<ref>Wir haben V. 12ab hier sehr wörtlich übersetzt (wie U. Schmidt 2013, 227; Childs 2001, 408). Möglich wären aber auch die folgenden Übersetzungen.<br />  
+
und mit Mächtigen (Zahlreichen) teilt er Beute (die Zahlreichen / Mächtigen teilt er als Beute; wird er … teilen),<ref>Wir haben V. 12ab hier sehr wörtlich übersetzt (wie Schmidt 2013, 227; Childs 2001, 408). Möglich wären aber auch die folgenden Übersetzungen.<br />  
(i) „Deshalb werde ich ihm die Beute gemeinsam mit den Starken  zuteilen, und mit den Mächtigen wird er die Beute teilen“ (so z.B. Barré 2001, Blenkinsopp 2002, Smith 2009)<br />
+
(i) „Deshalb werde ich ihm die Beute gemeinsam mit den Starken  zuteilen, und mit den Mächtigen wird er die Beute teilen“ (so z.B. Alexander 1864; Baltzer 1999; Barré 2000; Blenkinsopp 2002; Dillmann 1898; Driver 1968; Edel 1964; Oswalt 1998; Smith 2009; Watts 1987; Westermann 1966)<br />
(ii) „Deshalb werde ich ihm Viele als Beute zuteilen, und Zahlreiche wird er als Beute teilen.“ (so z.B. Joachimsen 2011) – Driver 1968, S. 102 emendiert von {{hebr}}יְחַלֵּק{{hebr ende}} ''er wird teilen'' nach {{hebr}}יַחֲלּׂק{{hebr ende}} ''er wird empfangen''. Ziegler übersetzt so, ohne zu emendieren.<br />
+
(ii) „Deshalb werde ich ihm Viele als Beute zuteilen, und Zahlreiche wird er als Beute teilen.“ (so z.B. Ehrlich 1912; Joachimsen 2011; North 1964; Ziegler 1958) – Driver 1968, S. 102 emendiert von {{hebr}}יְחַלֵּק{{hebr ende}} ''er wird teilen'' nach {{hebr}}יַחֲלּׂק{{hebr ende}} ''er wird empfangen''. Ziegler übersetzt so, ohne zu emendieren.<br />
 
Weil all diese Varianten gleich metaphorisch sind, ist die Entscheidung zwischen ihnen mehr oder weniger unmöglich (so auch Oswalt 1998, S. 405f). Paul 2012 bietet denn einfach beide Versionen aus dieser Fußnote in seiner Übersetzung an.</ref>
 
Weil all diese Varianten gleich metaphorisch sind, ist die Entscheidung zwischen ihnen mehr oder weniger unmöglich (so auch Oswalt 1998, S. 405f). Paul 2012 bietet denn einfach beide Versionen aus dieser Fußnote in seiner Übersetzung an.</ref>
 
dafür, dass (weil) er sein Leben in den Tod geleert (ausgegossen) hat<ref>„Leben ausgießen“ ist ein hebräisches (auch: akkadisches) Idiom für „sterben“ (vgl. [[Psalm 141#s8 |Ps 141,8]]; Ges18, S. 1012; hier ist es zusätzlich erweitert durch „in den Tod“; sinngemäß also einfach: „Dafür, dass er den Tod auf sich genommen hat“</ref>
 
dafür, dass (weil) er sein Leben in den Tod geleert (ausgegossen) hat<ref>„Leben ausgießen“ ist ein hebräisches (auch: akkadisches) Idiom für „sterben“ (vgl. [[Psalm 141#s8 |Ps 141,8]]; Ges18, S. 1012; hier ist es zusätzlich erweitert durch „in den Tod“; sinngemäß also einfach: „Dafür, dass er den Tod auf sich genommen hat“</ref>
Zeile 251: Zeile 253:
  
 
{{Bemerkungen}}
 
{{Bemerkungen}}
 +
 +
Jes 52,13–53,12 ist ein extrem verdichteter, poetischer Text. Er ist geprägt von starken Sprachbildern, deren genaue Deutung häufig unklar bleibt.<ref>Vgl. Schmidt 2013, S. 224.245</ref> Eine zentrale Rolle im Text spielt der ''Getreue'' Gottes (''ebed jhwh'', oft als „Gottesknecht“ übersetzt). Das hebräische Wort ''Ebed'' kann sowohl Sklaven bezeichnen als auch hochgestellte Persönlichkeiten (etwas im Dienst eines Königs) und Propheten (Gottesdiener).<ref>Vgl. [http://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/23712/ Knechtschaft (WiBiLex)] und [https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/16437/ Dienen / Diener (AT) (WiBiLex)]. Zur Übersetzung mit „Getreuer“ siehe Schmidt 2013, S. 115.</ref>
 +
 +
Trotz aller Schwierigkeiten bei der Deutung der einzelnen Verse lässt sich auf eine Gesamt-Aussage des Textes schließen. Die Schilderung des unschuldig leidenden Getreuen ist geprägt durch einen neuen Blick auf das Leiden. Erlittenes Leid wird nicht etwa als verdiente Gottesstrafe interpretiert (Tun-Ergehen-Zusammenhang<ref>Vgl. [https://de.wikipedia.org/wiki/Tun-Ergehen-Zusammenhang Tun-Ergehen-Zusammenhang (Wikipedia)]; [http://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/36298/ Tun-Ergehen-Zusammenhang (WiBiLex)]</ref>), sondern als Rettung gedeutet.
 +
 +
Von dem Getreuen Gottes wird erzählt, welches Leid er in der Vergangenheit erfahren hat: Verachtung, Einsamkeit, Schmerz, Krankheit (53,3) und Tod (53,9). Dieses Leid wurde von anderen („wir“) als Gottes Strafe missverstanden (53,4). In Wirklichkeit aber ist er unschuldig gewesen (53,9). Das Leiden des Getreuen ist zwar eine „Schuldtilgung“ (53,10), aber nicht für seine eigene Schuld, sondern für „unserer aller Sünden“ (53,6). Gottes Getreuer stellt die Gerechtigkeit wieder her und bewirkt Rettung und „Heilung für uns“ (53,5). Gott selbst initiiert diesen „Rollentausch“: „Gott also ist derjenige, der den Vertretenen in dieser Weise aus einer Situation heraushilft, aus der sie mit eigener Kraft nicht herausfinden.“<ref>[https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/53986/ Stellvertretung (WiBiLex)].</ref>
 +
 +
Für die Zukunft wird dem Getreuen großer Erfolg (52,13) angekündigt, konkret z.B. ein langes Leben (53,10), Weisheit (53,11) und Reichtum „unter den Vielen“ (53,12). Der einsame Getreue Gottes, von den übrigen Menschen verachtet – das war die Vergangenheit. Die Zukunft dagegen besteht aus sichtbarem Erfolg und Einsicht bei „vielen Völkern“ (52,15). Jesaja 54,17 erweitert die Zusage des Wohlergehens auf eine Gruppe mehrerer Getreuer Gottes (Plural). Jesaja 55,4–7 schließlich erzählt davon, wie sich ganze „Völker“ zu Gott rufen lassen.<ref>Vgl. Schmidt 2013, 270 und 357.</ref>
 +
 +
Die inhaltliche Anfrage, wie ein Verstorbener (V. 9.12) dennoch in Zukunft ein langes Leben haben kann, wird durch diesen poetischen Text nicht erklärt.
 +
 +
Es gibt zahlreiche Thesen zur Person dieses Dieners/Getreuen. Im Neuen Testament werden Jes 52,13–53,12 auf Jesus Christus bezogen. Andere Deutungen sind: das jüdische Volk; die kleine Gruppe der Frommen inmitten der Unfrommen; ein uns unbekannter, konkreter, einzelner Mensch; der Messias; Jeremia; Mose.<ref>Vgl. Berlin/Brettler 2005, S. 891</ref> Für die Interpretation des Textes ist die Festlegung auf eine bestimmte Identität aber nicht notwendig.<ref>Vgl. Schmidt 2013, S. 119–120.</ref>
 +
 +
An vielen Stellen ist der Text grammatikalisch mehrdeutig. Hinzu kommen Fälle von Textverderbnis und von Wörtern mit unbekannter Bedeutung. Diese Deutungs- und Übersetzungsschwierigkeiten verbinden sich mit der großen poetischen Sprachkraft zu einem sperrigen, aber spannenden Text.
  
 
{{Kapitelseite Fuß}}
 
{{Kapitelseite Fuß}}

Aktuelle Version vom 3. Juni 2016, 14:42 Uhr

Syntax OK

SF zuverlässig.png
Status: Zuverlässige Studienfassung – Die Übersetzung ist vollständig, erfüllt die Übersetzungskriterien und wurde mit einigen Standards der Qualitätssicherung abgesichert. Verbesserungen sind noch zu erwarten.
LF ungeprüft.png
Status: Lesefassung zu prüfen – Eine erste Übersetzung aus dem Urtext ist komplett und kann weiter verbessert und geprüft werden. Auf der Diskussionsseite ist Platz für Verbesserungsvorschläge, konstruktive Anmerkungen und zum Dokumentieren der Arbeit am Urtext.

Lesefassung (Jesaja 53)

1 Wer hat Glauben geschenkt
Dem, was wir gehört haben?
Die Macht ⸂unseres Gottes⸃
Wem ist sie enthüllt?

2 So wie ein junger Spross
So trieb er aus vor ihm
So wie eine Wurzel aus trockenem Land –

Denn er hatte
Keine Gestalt
Keine Schönheit
Dass wir ihn angesehen hätten
Kein Aussehen
Dass er uns gefallen hätte:

3 Ein Verachteter
Von den Leuten verlassen
Ein Mann von Schmerzen
Mit der Krankheit vertraut
So wie jemand
Vor dem man sein Gesicht
Verhüllt.
Ein Verachteter.
Geringgeschätzt
Haben wir ihn.

4 Es ist wahr:
Unsere Krankheiten
Hat er
Uns
Abgenommen
Unsere Schmerzen
Hat er
Getragen.

Wir –
Wir hielten ihn für
Geschlagen, für
Von Gott getroffen und
Gedemütigt.

5 Er –
Er ist durchbohrt
Wegen unseres
Unrechts
Zerstört
Wegen unserer
Vergehen.

Damit
Wir wieder ins Lot
Zurück kommen
War unsere Züchtigung
Auf ihm,
Bei seinen Wunden
War Heilung für uns.

6 Wir alle –
Wie Vieh
Irrten wir umher
Jeder ging
Seinen eigenen
Weg.

⸂Gott⸃ lässt
Ihn
Unser aller Sünden
Treffen.

7 Er wurde misshandelt, er –
Er ließ sich demütigen
Und er öffnete seinen Mund nicht
Wie das Schaf
Wenn es zum Schlachten gebracht wird
Verstummt
Wie das Mutterschaf
Vor seinen Scherern
Verstummt
Und er öffnete seinen Mund nicht.

8 Durch Bedrängnis
Durch Verurteilung
Weggenommen
Wurde er –
Wen kümmert es
Von seinen Zeitgenossen
Dass er abgeschnitten
Wurde
Vom Land der Lebenden?

Des Unrechts meines Volkes wegen wurde er
Geschlagen
9 Dann errichtete man sein Grab
Bei Frevlern
Bei einem Reichen
Als er starb –
Wo er doch keine Gewalttat verübt hatte
Und kein Betrug in seinem Mund war.

10⸂Unser Gott⸃ wollte seine Zerstörung
Er ließ ihn krank werden
Ach, wenn
Er selbst ein Schuldopfer
Gestellt
So sieht er Nachkommen
Und ein langes Leben,
Doch was
⸂Unser Gott⸃ will, gelingt
Durch seine Hand.

11 Aus seines Lebens Elend
Sieht er
Und wird satt
In seinem Begreifen
Er macht gerecht
Gerecht
Für die vielen
Mein Diener –
Und ihre Vergehen:
Er
Trägt sie.

12 Deshalb teile ich ihm zu
Bei den Vielen
Und mit Mächtigen
Teilt er Beute,
Weil er sich selbst
Ausgeliefert hat
Dem Tod,
Und weil er gezählt wurde
Zu den Untreuen.

Er –
Den Vielen
Hat er abgenommen
Ihre Verfehlung,
Und die Untreuen:
Er tritt für sie ein.

Anmerkungen

Studienfassung (Jesaja 53)

1„Wer hat geglaubt (glaubt, hätte geglaubt, hat vertraut auf) die Kunde (das Gehörte, Offenbarte, Verkündigte)a an uns (von uns)b,
und JHWHs Macht (Arm) - {an} wem (an wem) ist (wurde) sie enthüllt (offenbar)?
2 Er wuchs wie ein junger Spross vor ihm (vor seinen Augen, vor unseren Augen, trieb empor)c,
wie ein Schössling (eine Wurzel)d aus trockenem (dürrem) Land (Boden).
Er hatte ([Drum] hatte er; [Denn] er hatte) keine Gestalt und keine Schönheit (keinen Schmuck),e dass wir ihn [gerne] angesehen (genossen) hätten (ansehen hätten können),
und kein Aussehen, dass er uns gefallen hätte (hätte können):
3[Er ist (war)] verachtet (ein Verachteter) und von dem Menschen (Männern)f verlassen (fernbleibend/missachtet, ein von den Menschen Verlassener/Fernbleibender/Missachteter),
ein Mensch (Mann)f von Schmerzen (Leiden) und mit der Krankheit (dem Übel, dem Leiden) Vertrauter(von Krankheit Gedemütigter, mit Krankheit Gestrafter),g
wie jemand, vor dem man das Gesicht verhüllt.h
Er war [ist] ein Verachteteri. Wir haben ihn nicht geschätzt (geachtet).
4 Es ist wahr (sicherlich, jedoch, dennoch): Unsere Krankheiten – er hat sie getragen (unter unseren Krankheiten hat er gelitten, unsere Krankheiten hat er auf sich geladen);
unsere Schmerzen (Leiden) – er hat sie gestemmt (ertragen, erduldet).j
Wir hielten ihn für geschlagen,
für von Gott getroffen und gedemütigt (geplagt).
5Er ist verwundet (durchbohrt)k wegen (durch, in Folge) unseres Unrechts (Sünde, abtrünnigen Verhaltens),
zerstört (verletzt, zerrüttet)l wegen (durch, in Folge) unserer Vergehen (Schuld).
Für unser Wohlergehen (Frieden, Heil) traf ihn unsere Züchtigung,m
durch seine (bei seinen) Wunden gab es Heilung für unsn.
6 Wir alleo hatten uns verlaufen wie Schafe (Vieh),
jeder ging seinen eigenen Weg (in seine Richtung, in eine andere Richtung)p.
Doch (und darum) JHWH lässt ihn treffen (bürdet ihm auf, bekämpft ihn mit)q unserer aller Sünden (was wir alle verschuldet haben).
7 Er wurde getrieben (misshandelt) und er war gedemütigt (wurde gedemütigt, ließ sich demütigen, wurde geplagt, erniedrigte sich),
und er öffnete seinen Mund nicht –
wie das Schaf (Lamm) zum Schlachten gebracht wird,
und wie ein Mutterschaf (Schaf) vorr seinen Scherern verstummt.
Und er öffnete seinen Mund nicht.s
8 Ohne [ordnungsgemäße] Verhaftung (Bedrängnis) und Verurteilung wurde er weggennommen (nach/durch Haft und Urteil wurde er fortgerafft; aus Bedrängnis und Verbrechen wurde er herausgeholt; aus dem Gefängnis und dem Gericht wurde er fortgeführt).t
Wer kümmert sich um seine Generation (wer denkt an sein Schicksal; bei seinen Zeitgenossen – wen kümmert es)u?
Ach (dass er, denn) abgeschnitten (weggerrissen) wurde er vom Land der Lebenden.
Wegen des Unrechts meines (seines)v Volkes wurde er geschlagen (erschlagen, verprügelt)w.
9 Dann gab manx ihm bei Frevlerny sein Grab
und (doch) bei einem Reichenz nach seinem Todaa,
obwohl (weil)ab er keine Gewalttat verübt hatte
und kein Betrug in seinem Mund war.
10 Dennoch wollte JHWH seine Zerstörung, er ließ ihn leiden (krank werden).“

[Doch auch] wenn (weil, obwohl) duac sein Leben als (er sein Leben als; er sich sich selbst als; er selbst eine; seine Seele eine) Schuldtilgung (Schuldopfer) einsetzt (eingesetzt hast/hättest),
wird (würde) er Nachkommen sehen, wird (würde) er lange leben.
Und (aber) was JHWH will, gelingt durch seine Hand (durch ihn)ad.
11 Aus dem Elend (mehr als das Elend / die Mühe / das Leid; wegen des Elends; nach dem [Ende des] Elends) seines Lebens (seiner selbst, seiner Seele, seines innersten Elends) sieht er ([Licht])ae,
und satt (befriedigt) werden an seiner Erkenntnis (seinem Wissen).
Der Gerechte (Rechtschaffene, im Recht), mein Getreuer,af macht die Vielen gerecht (erklärt die Vielen für gerecht, gibt den Vielen recht)
– und ihre Vergehen (Schuld, Schuldfolge): Er trägt sie.
12 Deshalb (Ich verspreche)ag teile ich ihm ([Beute]ah) zu unter den Vielen (gemeinsam mit Starken; ich teile ihm die Vielen/Starken [als Beute] zu; ich werde ihm … zuteilen)

und mit Mächtigen (Zahlreichen) teilt er Beute (die Zahlreichen / Mächtigen teilt er als Beute; wird er … teilen),ai
dafür, dass (weil) er sein Leben in den Tod geleert (ausgegossen) hataj
und zu den Untreuen (Sündern, Abtrünnigen) gezählt wurde (sich zählte, sich zählen lassen hat).
Er, er hat den Vielen ihre Verfehlung abgenommen (auf sich genommen),
und für die Untreuen (Sünder, Abtrünnigen) ließ (lässt) er sich treffen (ließ/lässt er sich aufbürden; kämpft er; bittet er dringlich)ak

Anmerkungen

Jes 52,13–53,12 ist ein extrem verdichteter, poetischer Text. Er ist geprägt von starken Sprachbildern, deren genaue Deutung häufig unklar bleibt.al Eine zentrale Rolle im Text spielt der Getreue Gottes (ebed jhwh, oft als „Gottesknecht“ übersetzt). Das hebräische Wort Ebed kann sowohl Sklaven bezeichnen als auch hochgestellte Persönlichkeiten (etwas im Dienst eines Königs) und Propheten (Gottesdiener).am

Trotz aller Schwierigkeiten bei der Deutung der einzelnen Verse lässt sich auf eine Gesamt-Aussage des Textes schließen. Die Schilderung des unschuldig leidenden Getreuen ist geprägt durch einen neuen Blick auf das Leiden. Erlittenes Leid wird nicht etwa als verdiente Gottesstrafe interpretiert (Tun-Ergehen-Zusammenhangan), sondern als Rettung gedeutet.

Von dem Getreuen Gottes wird erzählt, welches Leid er in der Vergangenheit erfahren hat: Verachtung, Einsamkeit, Schmerz, Krankheit (53,3) und Tod (53,9). Dieses Leid wurde von anderen („wir“) als Gottes Strafe missverstanden (53,4). In Wirklichkeit aber ist er unschuldig gewesen (53,9). Das Leiden des Getreuen ist zwar eine „Schuldtilgung“ (53,10), aber nicht für seine eigene Schuld, sondern für „unserer aller Sünden“ (53,6). Gottes Getreuer stellt die Gerechtigkeit wieder her und bewirkt Rettung und „Heilung für uns“ (53,5). Gott selbst initiiert diesen „Rollentausch“: „Gott also ist derjenige, der den Vertretenen in dieser Weise aus einer Situation heraushilft, aus der sie mit eigener Kraft nicht herausfinden.“ao

Für die Zukunft wird dem Getreuen großer Erfolg (52,13) angekündigt, konkret z.B. ein langes Leben (53,10), Weisheit (53,11) und Reichtum „unter den Vielen“ (53,12). Der einsame Getreue Gottes, von den übrigen Menschen verachtet – das war die Vergangenheit. Die Zukunft dagegen besteht aus sichtbarem Erfolg und Einsicht bei „vielen Völkern“ (52,15). Jesaja 54,17 erweitert die Zusage des Wohlergehens auf eine Gruppe mehrerer Getreuer Gottes (Plural). Jesaja 55,4–7 schließlich erzählt davon, wie sich ganze „Völker“ zu Gott rufen lassen.ap

Die inhaltliche Anfrage, wie ein Verstorbener (V. 9.12) dennoch in Zukunft ein langes Leben haben kann, wird durch diesen poetischen Text nicht erklärt.

Es gibt zahlreiche Thesen zur Person dieses Dieners/Getreuen. Im Neuen Testament werden Jes 52,13–53,12 auf Jesus Christus bezogen. Andere Deutungen sind: das jüdische Volk; die kleine Gruppe der Frommen inmitten der Unfrommen; ein uns unbekannter, konkreter, einzelner Mensch; der Messias; Jeremia; Mose.aq Für die Interpretation des Textes ist die Festlegung auf eine bestimmte Identität aber nicht notwendig.ar

An vielen Stellen ist der Text grammatikalisch mehrdeutig. Hinzu kommen Fälle von Textverderbnis und von Wörtern mit unbekannter Bedeutung. Diese Deutungs- und Übersetzungsschwierigkeiten verbinden sich mit der großen poetischen Sprachkraft zu einem sperrigen, aber spannenden Text.

adie Kunde (das Gehörte, Offenbarte, Verkündigte) - wg. dem folgenden Sticho („Wem ist JHWHs Macht enthüllt“ -> JHWHs Tun wird gerade als verborgen vorgestellt) sind die „theologischeren“ Alternativen „Offenbartes“ und „Verkündigtes“ eher unwahrscheinlich; vgl. Kaiser 1959, S. 95; KBL3, S. 1439. (Zurück zu v.1)
bDie Identität des „wir“ in Vers 1–6 ist unklar. Zwei mögliche Deutungen sind Identifizierungen mit dem Volk Israel oder mit benachbarten Völkern. (Vgl. Berlin/Brettler 2005, S. 891.) Siehe auch die Fußnote zu „Diener“ in Jes52,13. (Zurück zu v.1)
cvor ihm - BHS vermutet einen Überlieferungsfehler und hält לְפָנֵינוּ vor uns, vor unseren Augen für urspünglich. So z.B. auch Barré 2000, S. 25; Kaiser 1959, S. 86. Anders Allen 1971; Driver 1968b; Ehrlich 1912; Gordon 1970; North 1964, die übersetzen mit „gerade(wegs) nach oben“ („right up“): vor sich bezieht sich ihnen zufolge auf den Wachsenden selbst, vor sich selbst hinaufziehen soll dann meinen: „emporschießen, emporwachsen“. Diese Deutung ist plausibel; da aber die wörtliche Übersetzung mit „vor ihm“ immer noch weitaus mehr Anhänger hat, haben auch wir diese Lösung gewählt. (Zurück zu v.2)
d„Schössling“ nach Baltzer 1999; Blenkinsopp 2002; Edel 1964; Niccacci 2005; vgl. auch ZLH, S. 882 ad loc.. (Zurück zu v.2)
ekeine Gestalt und keine Schönheit - Hendiadyoin. Das Hendiadyoin (=Ausdruck eines Konzeptes durch zwei durch „und“ verbundene Wörter) ist im (adjektiv-armen) Hebräisch sehr viel häufiger als im Deutschen und fungiert oft ähnlich der deutschen Konstruktion [Adjektiv-Substantiv] oder dem deutsche Wortbildungsmodell „Komposition“ (=Wortzusammensetzung, z.B. „Gast“ + „Arbeiter“ = „Gastarbeiter)“; sinngemäß daher statt „Gestalt und Schönheit“: „schöne Gestalt“. (Zurück zu v.2)
fGenerisches Maskulinum (zu v.3)
gIn der wissenschaftlichen Literatur werden verschiedene sprachliche Deutungen des hebräischen Textes diskutiert (vgl. CDCH 147). Neben der von uns gewählten Übersetzung werden auch ידע II (demütigen) und ידע IV (strafen) vorgeschlagen. Beides ist aber nicht allgemein anerkannt. (Zurück zu v.3)
hW. Und [er war] wie ein Verbergen der Gesichter (des Gesichts) vor ihm (uns). Wer Subjekt des Gesicht-Verbergens ist und ob er sein Gesicht vor „ihm“=dem Gottesknecht oder dem nicht identifizierten „uns“ verbirgt, ist im heb. Text nicht ausgedrückt. Möglich wären die Deutungen: (a) Impersonal: Man verbirgt sein Gesicht vor ihm; (b) Wir verbergen unsere Gesichter vor ihm; (c) Gott verbirgt sein Gesicht vor ihm; (d) Er verbirg sein Gesicht vor uns.
Rein sprachlich betrachtet am naheliegendsten - da dann das Fehlen eines expliziten Subjekts keiner ad-hoc-Erklärung bedarf - ist (a). Dass aber die Rede vom „Verbergen des Gesichtes“ in der Bibel ein häufiges Idiom für den „Gnaden-Entzug JHWHs“ ist (JHWH verbirgt sein Gesicht vor X = JHWH schaut X nicht mehr gnädig an; vgl. Friedman 1977, bes. 146f; s. auch FN u zu Ps 30,8), spricht für (c). Der Gottesknecht ist die „konzentrierte Gesichtsverbergung“; er wirkt wie der Inbegriff dessen, was das Gesichts-verbergen JHWHs mit sich bringt - nämlich Schmerzen, Krankheit, Missachtung und Geringschätzung.

Die meisten Übersetzungen und Kommentare übersetzen so wie wir. (Ausnahmen: JPS 1985/1999 übersetzt: „As one who hid his face from us“ und Buber: „wie wenn das Antlitz sich vor uns verbergen muß“.)
Möglicherweise liegt hier eine Anspielung auf Aussatz vor. (Vgl. Berlin/Brettler 2005, S. 891; Lev 13,45ff.)

(Zurück zu v.3)
iTextkritik: eine Handschrift: „und wir haben ihn ausgeplündert“ (Zurück zu v.3)
jIn V. 4a-c finden sich einige sprachliche Auffälligkeiten. (1) Die Objekte unsere Krankheiten und unsere Leiden sind hier emphatisch (->Emphase) vorangestellt; (2) Sticho a steht ein redundantes Pronomen er, das so eigentlich schon in der Flexionsendung von er hat getragen enthalten wäre; streng wörtlich also: „Jedoch unsere Krankheiten: Er, er hat sie getragen“. (3) Ähnlich ist in Sticho b das unsere Leiden überflüssigerweise noch einmal enthalten in er hat sie ertragen - streng wörtlich also „unsere Leiden, sie hat er ertragen“ - und (4) wird in Sticho c das wir ebenfalls durch ein redundantes Pronomen ausgedrückt; streng wörtlich also: „und wir, wir hielten ihn...“.
Durch diese doppelte Hervorhebung von „unsere Krankheiten“ und „unsere Leiden“ und die Betonung von „er“, „sie“ und „wir“ wird sprachlich eine doppelte Gegensätzlichkeit markiert: (a) Die Tatsache, dass er nicht etwa seine, sondern unsere Leiden trug und (b) dass er sie selbst auf sich geladen hat, während wir dachten, er sei mit ihnen von Gott gestraft worden.
Daher am sinngemäßesten etwas wie: „Dabei waren es unsere Krankheiten, die er auf sich geladen hat - unsere Leiden hat er erduldet! - während wir dachten, er sei von Gott geschlagen“ (vgl. ähnlich Edel 1964, S. 128; Joachimsen 2011, S. 109-112; North 1964, S. 238f; Paul 2012, S. 404. Sehr gut die Üss. von Baltzer 1999 („Fürwahr, unsere Krankheit hat jener getragen, / und unsere Leiden - er hat sie aufgeladen! / Wir aber haben ihn für einen gehalten...“) und North 1964 („But ours were the sicknesses that he bore / ours the sorrows he carried; / while we supposed him stricken, / smitten by God, and afflicted.“). (Zurück zu v.4)
kTextkritik: BHS, Baltzer 1999, S. 518 u.a. punktieren mit Aq und Tg Jes um von מְחֹלָל durchbohrt, verwundet nach מְחֻלָּל entweiht, da חלל II verwunden, durchbohren in der Regel die tödliche Verwundung meint, der Gottesknecht aber ja offensichtlich „lebend leidet.“ MT ist beizubehalten; das Wort kann vereinzelt auch allgemein für das Verwunden stehen. (Zurück zu v.5)
l„verletzt“ nach Joachimsen 2011; Watts 1987; „zerrüttet“ nach ZLH, S. 172. (Zurück zu v.5)
mWörtlich: „Die Züchtigung unseres Heils (Glücks, Friedens) auf ihm“.
Textkritik: Torczyner 1912 hat sinnvoll vorgeschlagen, hier nach Ps 90,8 (dazu BHS) statt שלומנו für unser Heil zu lesen עלומינו für unsere (verborgenen) Sünden. Der Sticho wäre dann parallel nicht zu Sticho d, sondern zu den Stichos a.b. Nötig ist das allerdings nicht, weshalb man von dieser Maßnahme besser absehen sollte. (Zurück zu v.5)
nFast alle Kommentare und Übersetzungen deuten das Verben als impersonales Passiv: „es war Heilung, es gab Heilung“ (gut K/D + Westermann 1966: „Durch seine Striemen ward uns Heilung“); vgl. Joachimsen 2011, S. 116f.
Die meisten Übersetzungen umschreiben diesen Satz mit einer freieren Formulierung im Sinne von „durch seine Wunden wurden wir geheilt“ (vgl. JPS 1985/1999); theoretisch wäre außerdem möglich: „an seinen Wunden wurde er für uns geheilt“ (vgl. JPS 1917). (Zurück zu v.5)
oWir alle: „Wir“ wird hier extra (unnötigerweise) gesetzt und zudem noch beschwert durch „wir alle“, um den Gegensatz zw. Sticho ab und Sticho c zu betonen: Dass JHWH unsere Sünden auf ihn treffen ließ, weil wir alle uns wie Schafe verlaufen hatten. Zusätzlich wird dies dadurch verstärkt, dass exakt das selbe Wort (כֻּלָּֽנוּ) - im hebräischen Text das erste des Verses - als letztes Wort des Verses noch einmal wiederholt wird: „die Sünden von uns allen“. Dorthinein spielt außerdem, dass Sticho 2 noch einmal emphatisch (->Emphase) das אִישׁ jeder dem Satz voransteht. Wollte man das im Dt. einigermaßen nachahmen, etwa so: „Wir, allesamt, hatten uns wie Vieh verlaufen; / jeder [von uns] lief in eine andere Richtung, / und auf ihn ließ Gott treffen die Sünden von uns allen (Zurück zu v.6)
pEhrlich 1912 und Paul 2012 wollen diesen Ausdruck nach Jes 56,11 als einen Ausdruck für „seinen eigenen materiellen Interessen nachgehen“ deuten. Der Parallelismus macht aber deutlich, dass „jeder wendete sich (ging) auf seinem Weg“ hier als ein alternativer Ausdruck für das „Umherirren“ zu lesen ist, daher vielleicht näher am Sinn: „jeder lief in eine andere Richtung“. (Zurück zu v.6)
qVgl. Vers 12. (Zurück zu v.6)
rdas hebräische Wort für „vor“ (לִפְנֵי) hat bisweilen einen drohenden Unterton (vgl. z.B. Dahood 1965, S. 133f; Sabottka 1972, S. 32) und ist daher hier höchst treffend: Auch der Scherer wird als etwas Schreckliches für die Schafe dargestellt und kann daher sinnvoll mit der Schlachtung parallelisiert werden. (Zurück zu v.7)
sTextkritik: Manche Exegeten vermuten, dass der letzte Sticho nicht ursprünglich ist, sondern als Schreibfehler (Dittographie) zu streichen ist, so z.B. BHS („prb“), Box/Driver, Budde, Driver, Duhm, Giesebrecht, Haller, Kaiser, Lagarde, Marti, Stark, Volz u.a. Allerdings sind Wiederholungen in Deuterojesaja nicht selten, so dass das wohl nicht nötig ist (so auch North 1964, S. 229). Ohne die Verdoppelung wäre der Text zwar etwas sprachlich glatter, was aber bei diesem insgesamt sprachlich komplexen Text eher für die Ursprünglichkeit der Wiederholung sprechen dürfte. (Zurück zu v.7)
tDie Übersetzung dieses Verses wird in der Wissenschaft kontrovers diskutiert. Vgl. Childs 2001, S. 416 und Kraus 1990, S. 150.

Die folgenden Deutungen sind theoretisch möglich:
1. Er wurde fortgerafft (starb), und zwar a) ohne Haft und Urteil, b) durch Haft und Strafe, oder c) nach Haft und Urteil.
2. Er wurde fortgeführt aus dem Gefängnis und aus dem Gericht.

3. Er wurde weggenommen (befreit, erlöst) aus Bedrängnis und strafbarem Verbrechen. (Zurück zu v.8)
uDie wörtliche Übersetzung ist inhaltlich unklar. Es werden darum zwei verschiedene Arten diskutiert, diesen Vers anders zu deuten:
1. „Wer denkt an sein Schicksal“: Hierzu muss man „Schicksal“ als eine sonst unbelegte weitere Bedeutung von dôr postulieren (analog zu Akk. dûru and Arab dauru), so z.B. Blenkinsopp 2002, S. 345; Driver 1968, S. 95; Ehrlich 1912, S. 192 (!); Hermisson 1996, S. 8.9; Kaiser 1959, S. 85; North 1964, S. 230; Nyberg 1942, S. 53; Paul 2012, S. 102.408; Soggin 1975; Watts 1987.
2. „Bei seinen Zeitgenossen – wen kümmert es“: Hier muss man entweder eine Textverderbnis annehmen oder אֶת als bei/neben übersetzen, was beides ebenfalls nicht unproblematisch ist.
Die JPS 1985/1999 übersetzt: „Who could describe his abode?“ (Zurück zu v.8)
vTextkritik: Die hebräischen Handschriften unterscheiden sich an dieser Stelle. Besser in den Kontext passt „seines Volkes“ (NET Bible). Das bedeutet jedoch nicht, dass sie ursprünglich sein muss, da es sich um die leichter zu erklärende Lesart handelt. (Zurück zu v.8)
wTextkritik: Wörtlich Wegen des Unrechts meines Volkes [war] ihm ein Schlag; ungrammatisch. Lies mit BHS, Blenkinsopp, Box/Driver, Driver, Duhm, Elliger, Hermisson, Paul, Schenker, Westermann, Whybry, Ziegler nach Syr, VUL, 1QIsaa statt נֶגַע ein Schlag besser נֻגַּע er wurde geschlagen und nach LXX statt לָֽמו ihm besser לַמָּוֶת zu Tode, also er wurde zu Tode geprügelt oder – wenn hyperbatisch gedeutet – er wurde schrecklich verprügelt. (Zurück zu v.8)
xTextkritik: MT hat „er gab“; viele lesen daher statt וַיִּתֵּן er gab וַיֻּתַּן es wurde gegeben. Das ist unnötig, 3. Pers. sg. mask. kann im Hebräischen auch als impersonaler Singular verwendet werden: „Man gab...“ (vgl. GKC §144d; Joachimsen 2011, S. 132; North 1964, S. 231; Soggin 1975, S. 348). Zum Sinn vgl. Barré 2000, S. 20: „V. 9ab meint nicht, dass der Knecht begraben worden wäre oder dass sein Grab gegraben worden wäre. Diese Bedeutung hat der Ausdruck ntn qeber nie. Es meint vielmehr, dass ein Grab (oder ein Begräbnisort) angelegt oder jemandem zugewiesen wird.“ (Zurück zu v.9)
yEin nicht-standesgemäßes Begräbnis galt im Alten Israel als ein schwerer Fluch; das Begräbnis bei Frevlern stimmt also gut zusammen mit dem furchtbaren Leben des Gottesknechts; aus diesem Grund ist im hebräischen Text bei Frevlern auch emphatisch (->Emphase) vorangestellt. (Zurück zu v.9)
zViele Kommentare nehmen an dieser Stelle eine Text-Verderbnis an und schlagen verschiedene Konjekturen vor, z.B. „[Man gab ihm] sein Grabmal bei Übeltätern.“ (Ehrlich 1912; Touzard 1920; Ziegler 1958, S. 174; zu weiteren Vertretern siehe Joachimsen 2011, S. 132). Hierüber gibt es jedoch keinen wissenschaftlichen Konsens (Childs 2001, S. 417). Eine Änderung wäre an dieser Stelle zwar aus inhaltlichen Gründen erfreulich, denn „Reiche“ wurden in Felsengräbern begraben, „Frevler“ entweder gar nicht oder mit Erdbegräbnis, so dass man nicht gleichzeitig bei „Frevlern und Reichen“ begraben werden kann. Andererseits lässt sich dies aber textkritisch nicht belegen, und gerade bei wünschenswerten Eingriffen in den Text ist besondere Vorsicht geboten. (Zurück zu v.9)
aaWörtlich: nach seinen Toden (Pl. von „Tod“); vermutlich (bedeutungsloser, in der hebräischen Poesie typischer) N-Shift; vgl. z.B. Alexander 1865, S. 301. Alternativ zu erklären als abstrakter Plural mit Sg.-Bedeutung (North 1964, S. 231); übersetze: „nach seinem Tod“.
Textkritik: Viele wollen emendieren zu von בְּמֹתָיו nach seinem Tod zu בָּמָתוׂ sein Grabmal (BHS; Barré 2000; Barthélemy 1986, S. 400; Blenkinsopp 2002; Driver 1968, S. 95f; Ehrlich 1912; Paul 2012; Soggin 1975, S. 348; Westermann 1966; Ziegler 1958, S. 174) (Zurück zu v.9)
abZu על mit dem Sinn „obwohl“ vgl. noch Ijob 16,17 (North 1964, S. 231); Esra 10,2 (Paul 2012, S. 409); so fast alle Üss. (Zurück zu v.9)
acStatt „du“ ließe sich auch „sie“ übersetzen (so z.B. Barthélemy 1986; Delitzsch 1889; Edel 1964; Gentry 2007; LEB; Niccacci 2005; North 1964); dann: „Wenn seine Seele eine Schuldtilgung einsetzt“. Die meisten Exegeten nehmen eine Textverderbnis an und ändern entweder in „ihn“ oder nehmen größere Änderungen am Text vor. Beides ist jedoch unnötig, wenn man den Wechsel der Sprecher von dem „Wir“ zu JHWH bereits an dieser Stelle ansetzt (so Schmidt 2014, 227 und 232). Diese Lösung hat zwar die Schwierigkeit, dass der Name JHWH in Stichto d in der dritten Person steht, aber es gibt auch andere Bibelstellen mit demselben Phänomen (233, Fußnote 50).
Inhaltliche Aussage ist dann: Auch wenn dieser Tod dir als Schuldtilgung zugute kommt, so sorgt JHWH dennoch für das Wohlergehen dieses seines Getreuen – und schenkt ihm somit trotz seines Todes neue Zukunft. (Zurück zu v.10)
adAnalog dem Akkadischen (vgl. CAD 13, S. 192) und dem Ugaritischen (vgl. Tropper § 82.411) fungiert das Hebräische בְּיָד oft nur als „verstärktes בְּ(KBL3, S. 371) zum Ausdruck der Mediation; also ein stärkeres „durch ihn“. (Zurück zu v.10)
aeDie meisten Exegeten ergänzen nach 1QJesab, 4QJesd und LXX das Objekt „Licht“, einige aber nicht (z.B. Childs 2001, 409; Schmidt 2013, 227; Seeligmann 2004). (Zurück zu v.11)
afOder: „Er wird satt. In seiner Erkenntnis macht er gerecht, der Gerechte, mein Getreuer, für die Vielen.“
Zu עַבְדִּי (mein Getreuer/Diener/Knecht) siehe die Fußnote in Jes52,13. (Zurück zu v.11)
agV. 12a wird eingeleitet mit einer Heilszusage; לָכֵן ist daher wohl am Besten so zu deuten, dass es diese Heilszusage nur markieren soll und nicht übersetzt werden muss (vgl. z.B. Paul 2012: „Assuredly, ...“) (Zurück zu v.12)
ah[Beute] - double-duty-Objekt (->Brachylogie) aus Sticho b; vgl. z.B. Dillmann 1898, S. 457 (Zurück zu v.12)
aiWir haben V. 12ab hier sehr wörtlich übersetzt (wie Schmidt 2013, 227; Childs 2001, 408). Möglich wären aber auch die folgenden Übersetzungen.

(i) „Deshalb werde ich ihm die Beute gemeinsam mit den Starken zuteilen, und mit den Mächtigen wird er die Beute teilen“ (so z.B. Alexander 1864; Baltzer 1999; Barré 2000; Blenkinsopp 2002; Dillmann 1898; Driver 1968; Edel 1964; Oswalt 1998; Smith 2009; Watts 1987; Westermann 1966)
(ii) „Deshalb werde ich ihm Viele als Beute zuteilen, und Zahlreiche wird er als Beute teilen.“ (so z.B. Ehrlich 1912; Joachimsen 2011; North 1964; Ziegler 1958)Driver 1968, S. 102 emendiert von יְחַלֵּק er wird teilen nach יַחֲלּׂק er wird empfangen. Ziegler übersetzt so, ohne zu emendieren.

Weil all diese Varianten gleich metaphorisch sind, ist die Entscheidung zwischen ihnen mehr oder weniger unmöglich (so auch Oswalt 1998, S. 405f). Paul 2012 bietet denn einfach beide Versionen aus dieser Fußnote in seiner Übersetzung an. (Zurück zu v.12)
aj„Leben ausgießen“ ist ein hebräisches (auch: akkadisches) Idiom für „sterben“ (vgl. Ps 141,8; Ges18, S. 1012; hier ist es zusätzlich erweitert durch „in den Tod“; sinngemäß also einfach: „Dafür, dass er den Tod auf sich genommen hat“ (Zurück zu v.12)
akAn dieser Stelle steht dasselbe Wort wie in Vers 6 (פָּגַע), das sowohl „angreifen“ als auch „dringlich bitten“ bedeuten kann. Vermutlich beschreibt es denselben Sachverhalt wie der vorangehende Sticho. Es steht in einer anderen Zeitstufe, was wohl ein (bedeutungsloser) T-Shift ist. Alternativ kann man den Vers so deuten, dass mit dem letzten Sticho ein neuer Gedanke in das Lied gebracht wird: Nicht nur hat der Gottesknecht die Sünden der Vielen auf sich genommen, sondern zusätzlich tritt er auch jetzt noch und immer (habituelles Yiqtol) für sie ein. (Zurück zu v.12)
alVgl. Schmidt 2013, S. 224.245 (Zurück zum Text: al)
amVgl. Knechtschaft (WiBiLex) und Dienen / Diener (AT) (WiBiLex). Zur Übersetzung mit „Getreuer“ siehe Schmidt 2013, S. 115. (Zurück zum Text: am)
anVgl. Tun-Ergehen-Zusammenhang (Wikipedia); Tun-Ergehen-Zusammenhang (WiBiLex) (Zurück zum Text: an)
aoStellvertretung (WiBiLex). (Zurück zum Text: ao)
apVgl. Schmidt 2013, 270 und 357. (Zurück zum Text: ap)
aqVgl. Berlin/Brettler 2005, S. 891 (Zurück zum Text: aq)
arVgl. Schmidt 2013, S. 119–120. (Zurück zum Text: ar)