Markus 1 in Leichter Sprache

Aus Die Offene Bibel

Wechseln zu: Navigation, Suche

Siehe auch: Markus 1, Markus 1/Erste Phase der Erarbeitung (Dorothee Janssen)

LS in Arbeit.png

Wir arbeiten an diesem Text.

1 Hier fängt das Markusevangelium an. Es handelt von Jesus Christus. Er ist der Sohn von Gott.

2 Der Prophet Jesaja schreibt: „Achtung, ich sende meinen Boten. Mein Bote bereitet den Weg.“ 3 Da ruft einer in der Wüste: „Bereitet den Weg.“

4 Es war so: Johannes (der Täufer) war in der Wüste. Johannes erklärte: Jesus kommt bald. 5 Alle Menschen gingen hinaus zu Johannes. Die Menschen wurden im Jordan-Fluss getauft.

6 Johannes war ein guter Mensch. Johannes war ein wilder Mensch. Johannes lebte alleine in der Wüste. 7 Johannes erklärte: Einer kommt, der ist stärker als ich. Er ist so mächtig, dass ich nicht mal sein Diener sein kann. Er ist unwahrscheinlich mächtig. 8 Ich habe euch mit Wasser getauft. Er wird euch mit heiligem Geist taufen.

9 Eines Tages passierte es: Jesus kam an den Fluss. Johannes taufte ihn. 10 Jesus stieg aus dem Wasser. Jesus sah: Der Himmel öffnet sich. Jesus sah: Der Geist von Gott kommt zu mir. 11 Eine Stimme sprach aus dem Himmel: „Du bist mein geliebter Sohn. Dich hab ich lieb.“

12 Der Geist von Gott trieb Jesus in die Wüste. 13 Jesus war 40 Tage in der Wüste. Der Satan wollte ihn stören. Jesus war mit den Tieren. Die Engel dienten Jesus.

14Johannes wurde verhaftet. Jesus kam dann nach Galiläa. Er predigte die gute Nachricht von Gott. 15Jesus sagte: Es ist so weit. Das Königreich von Gott ist nahe. Macht mit! Glaubt an die gute Nachricht.

16Er war am Meer von Galiläa. Er sah er Simon und seinen Bruder Andreas. Sie warfen gerade Netze ins Meer. Sie waren Fischer. 17Und Jesus sagte zu ihnen: Kommt, folgt mir. Ich mache euch zu Menschen-Fischern. 18Sie verließen sofort ihre Netze. Sie folgten ihm. 19Er ging etwas weiter. Dann sah er Jakobus, den Sohn von Zebedäus; und er sah seinen Bruder Johannes. Auch sie saßen im Boot. Und sie ordneten ihre Netze.

20Sofort rief er sie. Und sie verließen ihren Vater mit den Arbeitern: Sie blieben im Boot. Denn die Arbeiter hatten schon ihr Geld. Jakobus und Johannes gingen ihm nach.

21So gingen sie nach Kafernaum. Es war Feiertag. Und Jesus fing an: Er lehrte in der Synagoge. 22 Die Leute fühlten: Jesus wusste, was er sagte. Er lehrte gut. Aber die Schriftgelehrten lehrten schlecht.


.... 45

Ansichten